Meine Kontist Erfahrungen in 2021 (Kontist Premium Tarif)

Ich bin nach einigen Jahren von einem Geschäftskonto bei einer klassischen Bank zu Kontist gewechselt. Hier erfährst du meine Beweggründe für den Wechsel, wie meine Erfahrungen mit Kontist sind und natürlich stelle ich das Angebot von Kontist vor.

Warum der Wechsel zu Kontist

Ich bin privat zufriedener Kunde bei der ING-DiBa. Privat war ich vorher Kunde bei einer Filialbank. 

Als ich mit meiner Selbstständigkeit gestartet bin, war der Markt für Geschäftskonten überwiegend von klassischen Banken geprägt. Ich bin deswegen bei einer klassischen Bank gelandet, die damals keine Gebühren für das Geschäftskonto genommen hat.

Warum ich Direktbanken bevorzuge?

Mich stören insbesondere folgende Punkte:

  • Bindung an Filiale
  • Bindung an Filialnetz
  • Öffnungszeiten
  • Häufig mangelnde Serviceorientierung

Beispiel: 

Meine EC-Karte war in Geschäften nicht mehr lesbar. Also habe ich bei der Bank angerufen, um eine neue Karte zu bestellen. Die Bank wollte von mir, dass ich mit der defekten Karte in die Filiale komme, ansonsten werden 20 € Gebühr für die neue Karte fällig. Der Besuch bei einer anderen Filiale aus dem Filialnetz würde nicht ausreichen. 

Ich war beruflich wochentags nicht in meinem Wohnort. Die räumliche Trennung und die Öffnungszeiten der Filiale haben es mir unmöglich gemacht, den mir unterschwellig gegenüber gebrachten Verdacht, ich hätte, die Karte verbummelt oder dergleichen zu widerlegen.

So möchte ich nicht von jemandem behandelt werden, dem ich gewinnbringend Geld leihe, der mir einen fehleranfälligen Zugang zu meinem Geld bereitstellt.

Aber man hat keinen persönlichen Ansprechpartner 

Ich vermute, einen persönlichen Ansprechpartner zu haben, kann in manchen Situationen ein Vorteil sein. Beratung mag so ein Fall sein. Leider kann die Beratung in der Bank nicht neutral sein. Die eigenen Produkte der Bank werden immer bevorzugt an den Kunden vermittelt werden.

Ich bin der Überzeugung, dass man sich bei finanziellen Angelegenheiten entweder selbst informiert oder sich von einem Honorarberater beraten lässt. 

Meine Erfahrungen mit meinem Geschäftskonto bei einer klassischen Bank

Ich fühlte mich als Freiberufler immer als Kunde zweiter Klasse. Auch nachdem ich über Jahre hinweg überdurchschnittliche Zahlungseingänge verbucht wurden, wollte man mir keine echte Kreditkarte geben. 

Abbuchungen vom Finanzamt, bei denen die Deckung wegen ein paar Euros nicht gepasst haben, wurden abgelehnt. Ja, meine Schuld, aber als partnerschaftliche Bank hätte man damit auch anders umgehen können.

Dass es keine App gab und die Weboberfläche eher altmodisch war, will ich gar nicht erwähnen.

Als Kunde hatte ich nie ein gutes Gefühl und ich fühle mich einfach in dieser alten Bankenwelt nicht mehr zu Hause.

Warum Kontist

Auf der Suche nach einer Alternative zu meinem Geschäftskonto, wurde der Kreis schnell klein. Ich wollte keine Grundgebühr und nicht für Überweisungen zahlen. 

Zu meinem Zeitpunkt waren aufgrund meiner Anforderungen nur noch im Rennen:

Fyrst war schnell aus dem Rennen, nachdem ich mich etwas eingelesen habe. Hinter Fyrst steckt die Deutsche Bank/Postbank und die Bewertungen lassen erahnen, dass man hier nicht verstanden hat, was modernes Banking ist. 

Ich habe in der Weihnachtszeit beim Paket Abholen zusammen mit Bankkunden der Postbank eine gute halbe Stunde in einer Schlange VOR der Filiale verbracht. Als Bankkunde ist das aus meiner Sicht inakzeptabel. 

Über die Eignung von N26 als Geschäftskonto habe ich gelesen, dass die Anbindung an Buchhaltungssoftware nicht gut funktionieren soll. Um diese Behauptung zu verifizieren, habe ich zum Vergleich nach N26 und nach Kontist im Forum der Buchhaltungssoftware Lexware gesucht:

Eventuell ist der Vergleich ungerecht, weil mehr Kunden N26 nutzen? Ich weiß es nicht. Offensichtlich ist jedenfalls, dass die Anbindung mit N26 aktuell und seit Monaten problematisch zu sein scheint.

Im Sevdesk Forum war ich auch. Dort gab es generell weniger Einträge, sodass es weniger aussagekräftig war, dennoch auch hier scheint N26  mehr Probleme zu machen.

Bei meinen Recherchen zu Kontist habe ich einige mir aufrichtig erscheinende zufriedene Kunden gesehen. Aufgrund ihrer leichten Manipulierbarkeit bin ich aber  immer vorsichtig bei Internetbewertungen. Die negativen Bewertungen kommen zu einem großen Teil aus 2019 und älter.

Insgesamt hat Kontist in meiner Recherche den besten Eindruck hinterlassen. Die Fokussierung auf Soloselbstständige / Freiberufler hat mich angesprochen. Zusätzlich gibt es die Kontist Stiftung, die für mich untermauert, dass man hier ernsthaft auch etwas für die Selbstständigen bewegen will, neben legitimer Gewinnabsichten. Wir Selbstständigen brauchen eine stärkere Lobby. 

Wer in absehbarer Zeit eine Kapitalgesellschaft gründen will, der sollte nicht zu Kontist gehen, weil er dann gezwungen wäre die Bank zu wechseln. Der Fokus liegt auf Kleinunternehmer, Gewerbetreibende, Freiberufler und Soloselbstständige. 

Meine Erfahrungen mit Kontist

Kontist Tarife

Kontist bietet drei Tarife an, deren Unterscheide ich kurz herausstellen will.

Kontist Tarife

Kontist Free

Im Free Tarif kannst du kostenlos unbegrenzt Überweisungen und Lastschriften nutzen. Dazu bekommst du eine virtuelle Visa Debit Kreditkarte, die du für Onlinezahlungen nutzen kannst.

Kontist Premium

Im Premium Tarif bekommst du zusätzlich eine echte Debit Kreditkarte, die du als Zahlungsmittel auf Reisen oder in Geschäften nutzen kannst.

Im Premium Tarif werden Steuer und Umsatzsteuer automatisch berechnet. Du kannst Belege hinterlegen, einen DATEV-Export machen und Buchhaltungssoftware wie lexoffice, fastbill und Debitoor integrieren.

Kontist Duo

Kontist Duo ist der teuerste Tarif. Er beinhaltet zu dem Kontist Konto einen Zugang zu der Online Software von lexoffice.

Wie oben zu sehen, wird hier mit „lexoffice Buchhaltung“ geworben. Ich finde das höflich formuliert, etwas irreführend. Warum? Weil lexoffice drei Tarife anbietet:

lexoffice Tarife

Im Kontist Duo enthalten ist der Tarif „Rechnung & Finanzen“. Der Tarif „Buchhaltung & Berichte“ ist nicht Teil vom Duo Tarif.

Wer das Duo abschließt und später merkt, dass er den Buchhaltungstarif möchte, der muss bei Kontist in den Premium Tarif downgraden und bei lexoffice upgraden zum vollen Preis.

Wer ohnehin die lexoffice Buchhaltung nutzen will, der sollte lieber den Premium Tarif von Kontist nehmen und den vergünstigten Neukundenrabatt bei lexoffice nutzen.

Der Kontist Duo Tarif macht aus meiner Sicht nur dann Sinn, wenn du wirklich nur Belege archivieren und Rechnungen mit lexoffice schreiben willst. Die Umsatzsteuervoranmeldung muss man dann mit Elster selber machen oder lässt man den Steuerberater machen.

Kontoeröffnung

Kontist wirbt damit, dass die Kontoeröffnung 10 Minuten dauert:

Das hat bei mir nicht ganz hingehauen ;-):

Das geht wirklich schnell und bequem von zu Hause, da kann man nicht meckern. Alles mit dem Handy – Daumen hoch!

Irgendwann habe ich dann einen lila Umschlag aus meinem Briefkasten gefischt. Meine Freundin hat schon etwas irritiert geguckt, das war meine Debit Kreditkarte (Ich habe den Premium Tarif). Der lila Umschlag und die Aufmachung der Karte unterscheiden sich schon von einer herkömmlichen Bank. Das sind zwar nur Kleinigkeiten, aber es wirkt einfach persönlicher.

Die Kontist Weboberfläche

Die Weboberfläche ist sehr einfach gehalten, die App war zuerst da und ist auch das führende System. Dennoch kann man das wichtigste auch im Web erledigen. Damit ihr euch einen Eindruck machen könnt, hier die Weboberfläche. Wie gesagt, ich habe den Premium Tarif, im Free Tarif sieht man wahrscheinlich die Aufsplittung der Kosten nicht und man kann keinen Beleg anhängen.

Kontist Weboberfläche

Neben der Übersicht der Transaktionen, kann man in der Weboberfläche Überweisungen tätigen, Daueraufträge einrichten, Sammelüberweisungen und Terminüberweisung einrichten.

Weitere Funktionen:

  • Kontoauszüge heruntergeladen
  • Bankverbindungsdaten kopieren
  • Chat Support kontaktieren
  • Persönliche Daten ändern

Insgesamt wirkt alles sehr aufgeräumt und die Anwendung wirkt schnell. Das kenne ich von meiner alten Bank anders.

Die Kontist App

Die Kontist App (in meinem Fall iOS) sieht der Weboberfläche sehr ähnlich. Man kann hier noch zusätzlich seine Karten verwalten, Dispo festlegen und die Trennung zwischen Steuer und Umsatzsteuer ist noch etwas ausführlicher dargestellt.

Über Umsätze kann man per Push-Nachricht informiert werden, was ich persönlich gut finde.

Einziger Kritikpunkt: Um die Umsätze anzugucken, muss man erstmal nach unten scrollen, weil der Bildschirm voll ist mit Werbung für den Steuerservice von Kontist und die Freunde einladen Provisionswerbung.

Ich verstehe, dass man beides bewirbt, aber das würde auch etwas dezenter gehen.

Kontist Support

Der Support ist werktags von 9 bis 18 Uhr telefonisch und per Chat zu erreichen. Hier bin ich von der ING-DiBa verwöhnt, die immer erreichbar ist. In meinem Alltag war es aber bisher kein Problem.

Der Chat Support kann schon mal ein paar Stunden brauchen, bis er antwortet, hat aber bei mir bisher immer sehr präzise geantwortet.

Insgesamt vermisse ich hier nichts wirklich.

Kontist Steuerservice

Über das Konto hinaus bietet Kontist auch einen mit dem Konto verbundenen Steuerservice für monatlich 149 € bzw. 99€ für Kleinunternehmer an (Stand 2.9.2021).  Der Service ist eine Art „Rundum-Sorglos-Paket“. Man pflegt seine Belege über die App ein und der Steuerservice kümmert sich um sämtliche Angelegenheiten mit dem Finanzamt, wie Umsatzsteuervoranmeldung, Einnahmen-Überschuss-Rechnung, geschäftliche & private Steuererklärung.

Da ich den Service nicht nutze, kann ich keine echten Erfahrungen vorweisen. Ich habe bereits einen Steuerberater, deswegen kam das Angebot für mich nicht in Frage. Deswegen nur meine Gedanken zu dem Angebot.

Der monatliche Preis erscheint mir marktüblich. Ich zahle für diese Leistung bei meinem Steuerberater in etwa die gleiche Summe über das Jahr gesehen. Man könnte argumentieren, dass das Angebot von Kontist aufgrund der starken Digitalisierung günstiger sein müsste. Aus Sicht von Kontist ist die Digitalisierung natürlich ein Feature.

Die entscheidene Frage ist: Wäre das Angebot für mich interessant, wenn ich noch keinen Steuerberater hätte?

Ja, wäre es. Warum? Die Kosten sind durch das Abo gut planbar. Es kommt nicht zur Steuererklärung plötzlich eine höhere Rechnung. Die starke Digitalisierung finde ich super. Jeder der über Jahre Papierbelege gesammelt hat, weiß wie lästig das ist. Darüberhinaus habe ich bei Kontist aufgrund ihrer Ausrichtung das Gefühl, dass die Steuerberater die Anforderungen von Freiberuflern verstehen und kennen.

Was aus meiner Sicht gegen den Steuerservice sprechen würde, ist wenn einem der persönliche Kontakt zum Steuerberater wichtig ist. Wie gesagt habe ich keine Erfahrungen mit dem Service und kann nicht beurteilen wie gut der Kontakt zum Steuerberater ist, aber wenn mir das wichtig wäre, wäre das nicht meine erste Wahl.

Kontist Buchhaltung

Zum Steuerservice hinzugekommen ist die Kontist Buchhaltung für monatlich 39€ (Stand 2.9.2021)

Wenn ich das richtig verstehe, bietet die Kontist Buchhaltung die Möglichkeit Umsatzsteuervoranmeldung und Einnahmenüberschussrechnung aus der App zu machen, wenn alle geschäftlichen Transaktionen über das Kontist Konto laufen.

Das erscheint mir eine Alternative zu anderen Buchhaltungssoftware Anbietern zu sein (lexoffice, sevdesk, …).

Das Angebot erscheint mir nicht besonders attraktiv, weil man für vergleichbares Geld ausgereiftere Software bekommt, die zudem nicht nur auf das Kontist Konto beschränkt ist.

Der Service ist noch neu, vielleicht ändert sich da noch etwas. Der Ist-Stand erscheint mir zu dem Preis nicht konkurrenzfähig. Ich würde hier jederzeit Kontist Premium + Lexoffice vorziehen oder den Kontist Steuerservice nutzen.

Fazit zu meinen Kontist Erfahrungen bisher

Insgesamt bin ich mit Kontist zufrieden. Ich hatte bisher keine echten Probleme mit Kontist und fühle mich bei Kontist besser aufgehoben, als bei den großen Banken. Es fühlt sich alles etwas persönlicher und besser auf Selbstständige abgestimmt an. App und Weboberfläche machen es wirklich einfach den Überblick zu behalten. Sowohl die App als auch die Weboberfläche laufen flüssig und sind einfach und unkompliziert zu bedienen.

Auch wenn ich selbst den Premium Tarif nutze, denke ich, dass der Free Tarif für viele ausreicht. Ein kostenloses Konto mit dem man privates und geschäftliches trennen kann, macht für mich auf jeden Fall Sinn. Dass Kontist dabei hilft, die Umsatzsteuer im Auge zu behalten, hätte mir früher ein paar einige Komplikationen erspart. Das Finanzamt mag geplatzte Abbuchungen gar nicht und hält dafür gerne mal die Hand auf.

2 Kommentare zu „Meine Kontist Erfahrungen in 2021 (Kontist Premium Tarif)“

  1. Moin,

    Danke für den Bericht. Bin leider auf die irreführende Werbung reingefallen und habe den Duo Tarif gebucht, in der Annahme dass dies die komplette Buchhaltung bei Lexoffice ermöglicht. Nun hab ich den Salat 🙂

    1. Das tut mir leid. Du kannst natürlich bei Lexoffice upgraden und Kontist downgraden. Das sind dann aber unterm Strich höhere Kosten.

      Schade, dass Kontist das noch immer so bewirbt. Das Duo ist aus meiner Sicht in der Form uninteressant, weil man aus dem Duo auch nicht auf die echte Buchhaltung upgraden kann.

      Ansonsten bin ich nach wie vor mit Kontist zufrieden.

      Ärgere dich nicht!

      Viele Grüße Johannes

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.